You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Romania - The Community Forum (RTC). If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

dan

Dan Sambra / Administrator

  • "dan" started this thread

Posts: 1,366

Date of registration: Feb 9th 2011

  • Send private message

1

Friday, March 6th 2015, 11:26am

1857-1940: Katalui / Cataloi; Dobrudschadeutschen; Geschichte der Baptistengemeinden, Dobrudscha; biserica baptista in Dobrogea

1857-1940: Katalui / Cataloi

1. Die Geschichte der Ortschaft / Istoria localitatii
2. Die Dorfskizze / Planul satului
3. Familienliste / Lista familiilor
4. Gedenktafel / Lista celor cazuti in razboaie
5. Bilder aus Katalui / Imagini din Cataloi



1. Die Geschichte der Ortschaft / Istoria localitatii
Quelle / Sursa #1: Coloniile germane din Dobrogea
Autor: Ioan Georgescu, profesor la Liceul "Mircea cel Batran", Constanta
Editura: Institutul de arte grafice si editura "Glasul Bucovinei"
Cernauti, 1926

Quoted from "Coloniile..."

Cataloi e situat la 12 km. Spre Nord de Babadag, pe şoseaua Constanţa-Tulcea.
In vara 1857 s'au aşezat aici 7-8 familii germane, între care Thomas Lutz, apoi Seybold şi Nitschke.

Germanii au gasit, la colonizarea lor, Români şi Tatari. Ei formară colonie aparte, pe care procesul verbal al comunităţii evangelice din Tulcea dela 13 Septembre 1857 o menţionaeză întãia datã. In lunie 1858 când a visitat-o Wilhelm Hamm, colonia avea 40 de familii.

ln această colonie s'au aşezat şi câteva familii de francezi, cu care, însă, nemţii trãiau în vrãjmăşie. Bordeele lor, la început, nu erau cu nimic mai bune decît ale Românilor.

Intrebandu-i cãlătorul german Hamm cum o duc, ei răspund că bine, dar toţi plàngeau după Rusia ca dupå un paradis perdut. Şi atunci, ca şi acum, ei cultivă: porumb, cartofi,orz şi secara; aveau păşune bună, cai şi vitei foarte buni. Totuşi impresia generală ce i-a lăsat lui Hamm a fost de apăsare şi de tâmpenie (Dumpf, stumpf und verkommen).

Cu ocazia inundaţiei Dunàrei din 1857 mulţi colonişti din Satul nemtesc au venit în Cataloi, aducând cu ei inventarul bisericei, clopotul donat de societatea Gustav Adolf, biblia şi potirul dela altar. In 1861, însă, cei din Satul nemţesc se înapoiaza, làsínd clopotul adus cu ei în seama lui Malinowsky.

In acest an sunt menţionaţi 24 gospodari în colonie. O listă a locuitorilor acestei comune ne dovedeşte cã ea devenise centru de atracţie nu numai penlru coloniştii din Basarabia, ci şi pentru cei din Baia (Moldova), Hârşova, Dechelia, Silistra, Măcin şi Satul nemtesc. In aceastã comunã nu s'a găsit un conducător de talia lui Adam Kühn. Pribegirile continue i-au însãlbàtãcit. Pastorul lor afirmă cã s-au întámplat „lucruri dobitoceşti“ (viehische Dinge).

In 1865 toţi se fac baptişti, cari aici au sediuI principal. „Clopotul migrator“ a fost dus în Ciucurova. Statistica comunei din 1892 aratã 86 evangelici, 200 baptişti, şi 60 fărã confesiune religioasã, adicã nebotezaţi.

In 1867 au mai venit 7-8 familii din Galiţia. Prin 1880 au venit mai multe familii din Wolhinia, dar tot atunci încep să emigreze în America. In 1918 erau 67 famili cu 336 suflete în 50 case, dintre care 37 sunt baptiste. Afară de acestea, şi pe timpul ocupaţiunei germane mai erau in sat 40 familii româneşti, 35 bulgareşti şi 85 italieneşti, colonizate aici odata cu cele venite din Volhinia. Toate aceste neamuri trãesc deosebit unele de altele. Numai câţiva romani au pătruns in cartierul german.

Deşi sunt instăriţi şi gospodarii aceştia, totuş comuna nu prezintă ordinea şi curãţenia din Atmagea sau Malcoci. Cam jumãtate din populaţia germană n'are pământ. Ea se ocupă cu creşterea vitelor (porci, gàşte, găini), pe care le vând cu preţuri bune la Tulcea, unde e targ de douã ori pe săptămână. Un Neamţ are aici şi moară cu motor.


Quelle / Sursa #2: 1986: Heimatbuch der Dobrudscha-Deutschen, 1840-1940

Quoted from "1986_Heimatbuch..."

Katalui (Cataloi)

Katalui liegt in hügeligem Gelände 12 km südlich von Babadag, etwa 1 km westlich der alten Heerstraße Konstanza-Tultscha (Tulcea).

Nach langem Herumziehen ließen sich schließlich etwa acht Familien im Sommer 1857 hier nieder: Thomas Lutz, mehrere Familien Seybold und Nitschke. Rumänen und Tataren waren bereits da. Gesondert von ihnen legten die deutschen Einwanderer ihre Straße an.

Als Wilhelm Hamm im Juni 1858 die Ansiedlung besuchte, zählte sie etwa 40 Kolonistenfamilien. In ihrer Straße hatten sich auch ein paar französische Familien festgesetzt, mit denen sie in lebhafter Feindschaft lebten. Die Lehmmauern ihrer Erdhütten ragten höchstens eine Elle über den Boden und sahen nicht besser aus als die der andern. Hamm erhielt immer die Versicherung, daß es ihnen gut gehe, doch sehnten sich alle nach dem verlorenen Kanaan Rußland zurück.

Hamm: „Dumpf, stumpf und verkommen, so ist der Eindruck, den diese armen Ableger meiner Nation auf mich machten.“

Die meisten Frauen stammten aus Württemberg und Baden, eine aus dem Amt Bietigheim, dagegen waren von den Männern nur einige wenige Deutsche aus der Umgebung von Graudenz, die übrigen lauter Ungarn und Polen.

Als nach der Überschwemmung im Jahre 1857 die Kolonisten von Jacobsonsthal auseinanderliefen, hatte sich ein Teil auch nach Katalui gewandt. Die Glocke, die Bibel und den Altarkelch brachten sie mit. 1861 stellte sich eine Wiederabwanderungsbewegung ein. Man übergab die Glocke dem Obersten von Malinowsky. Aber 1862 waren die meisten der Abwanderer wieder zurück, bekamen ihre Glocke wieder und zählten 24 Wirte.

Katalui war Sammelplatz verstreuter Kolonisten. Sie kamen aus den bessarabischen Kolonien Tarutino, Leipzig, Beresina‚ Teplitz, Brienne, Kulm, Katzbach und Paris - ferner aus Baja in der Moldau, Harsova, Dekelia‚ Silistra, Macin und Jacobsonsthal. Als Geburtsorte waren verzeichnet: Krossin und Sonnenburg in Preußen, Kulm und Alexandrowo in Preußisch-Polen, Laskowitz in Russisch-Polen, Woldach in Mecklenburg, Winterbach und Ofterdingen in Württemberg, außerdem Neu-Banovce an der Donau, Budapest und Tzesowitz in Galizien.

Die ungebundenen Wanderjahre sind nicht ohne bösen Einfluß auf ihren Charakter geblieben. Viehische Dinge sind vorgekommen, heißt es in einem Bericht eines Pfarrers. Um die Mitte der 60er Jahre trat die ganze Gemeinde zu den Baptisten über. Diese nahmen auch das evangelische Bethaus für sich in Anspruch, was zur Folge hatte, daß die Glocke von Jacobsonsthal - nun die „wandernde Glocke“ - nach Ciucurova gebracht wurde.

Die evangelische Gemeinde ging bis 1872 auf fünf Familien mit 21 Seelen zurück. 1867 erfolgte ein Zuzug von acht Familien aus Galizien. In den 80er Jahren traf ein großer Zug von Kolonisten aus Wolhynien ein. 1884 setzte wieder eine Auswanderung ein, hauptsächlich nach Nord-Dakota. Mehr als die Hälfte verließ die Kolonie. Danach zählte man noch 67 Familien mit 336 Seelen in etwa 50 deutschen Häusern, 37 bekannten sich zum Baptismus. Es waren Platte und Schwaben gemischt. Neben den deutschen Bewohnern waren 40 rumänische, 35 bulgarische und 85 italienische Familien, die anfangs der 80er Jahre angesiedelt wurden.

Im Jahre 1892 zählte die Kolonie 56 Evangelische, ca. 200 Baptisten und 60, die keiner Religionsgemeinschaft angehörten. Bei diesen Verhältnissen hatte die Schulung der Kinder schwer gelitten. Erst in den 90er jahren hatten die Evangelischen wieder eine stimmungsvolle Kirche geschaffen. Alle Nationen wohnten für sich abgesondert.

Ungefähr die Hälfte der Deutschen hatte keinen eigenen Grundbesitz. Sie haben sich hauptsächlich auf die Zucht von Schweinen, Gänsen und Hühnern verlegt, deren Produkte auf dem wöchentlich zweimal stattgefundenen Markte in Tulcea zu guten Preisen abgesetzt werden konnten. Auch eine Dampfmühle wurde von einem Deutschen betrieben.

1940 wurden 335 Personen von der Umsiedlungskommission erfaßt und nach Deutschland umgesiedelt; drei Kataluier blieben zurück.

Albert Stiller


Quelle / Sursa #3: 1992: Lebensweg der Dobrudschadeutschen in Bildern; Malkotsch, Malcoci

FB: Sambra's page #1 FB: Sambra's odds & ends Mail: dan[at]sambra[dot]org